In Münster soll beim 3. Renntag endlich eine angemessene Platzierung erreicht werden.

Mit großen Erwartungen sind wir in den vergangenen Renntag in Hamburg gestartet. Zwar hatten wir mit unserem Backboardzwilling und Sven Wessel als Schlagmann im Zeitfahren eine gute Platzierung in Reichweite, die im folgenden Tagesverlauf jedoch zunichtegemacht wurde. Schließlich endeten wir auf einem enttäuschenden 11. Platz.

Für den kommenden Renntag in Münster müssen wir nun vor allem weiter an der Konstanz unserer Rennen arbeiten, was wir durch ausgiebiges zusätzliches Training hoffentlich sichergestellt haben. Den Backboardzwilling und Steuerboardschlag haben wir hierfür beibehalten und können zusätzlich mit bestmöglicher Teambesetzung an den Start gehen. Dies steigerte vor allem die individuelle Trainingsmotivation der einzelnen Ruderer, um auch wirklich Teil der besten Aufstellung zu sein. Leider müssen wir jedoch für diesen dritten Renntag auf unsere Steuerfrau Leoni Lier verzichten, da sie verhindert ist. Wir konnten zumindest mit Miriam Höner erfahrenen Ersatz aus dem RWTH Achter gewinnen. 

Das klare Ziel der Duisburger und Düsseldorfer ist für dieses Wochenende endlich einen Platz in der oberen Hälfte der Platzierungen zu sichern. Bereits in Hamburg konnten wir zeigen, dass dies möglich ist. Und wie in Hamburg freuen wir uns sehr drauf mit dem ersten Zeitfahren des Samstages den Renntag eröffnen zu dürfen.

 

Text: Moritz Pilaski

 

DuRV: Henning Spreckelmeyer, Florian Faber, Marcel Leleux, Johannes Mersmann, Moritz Pilaski, Alexander Roos, Sven Wessel, Leon Zacharopoulos, Fritz Schmack, Leon Kruft, Felix Kexel, Isaiah McDaniel, Christoph Rothkamm, Stefan Wallat

WSVD: Phil Uschmann, Lukas Klapheck,

Steuerfrau: Miriam Höner Teamleiter:   Sven Wessel Trainer: Tobias Weysters