7. Platz im Zeitfahren ließ  Potenzial erkennen – am Ende wurde es dann aber ein unglücklicher 11. Platz.

Da unser bisheriger Schlagmann Henning Spreckelmeyer in Hamburg verhindert war, besetzten wir diese Position mit dem erfahrenen Sprinter Sven Wessel. So waren leichte Korrekturen an der Bootseinstellung notwendig, um Ihn als Steuerboarder dort platzieren zu können. Erfolg sollte dies in Kombination mit einem Backbord Zwilling auf Position 7 und 6 bringen.

Diese Geheimwaffe bescherte uns viele fragende Blicke, als wir am Wochenende ​vom 16.-18.6. In der Alsterkrugarena aufs Wasser gingen. Doch bereits im ersten Rennen, dem Zeitfahren gegen den aktuellen Tabellenführer Minden, zeigte diese Kombination Erfolg. Nur etwas mehr als einen Luftkasten hatten die sprintstarken Mindener im Ziel Vorsprung. Mit der 7. schnellsten Zeit konnte das Team aus Duisburg und Düsseldorf zufrieden sein. So warteten unsere lieben Freunde aus Bad Waldsee auf uns im Achtelfinale. Ihre sechste Position nach dem Zeitfahren stellte eine lösbar Aufgabe dar, wenn die gleiche Leistung aus dem Zeitfahren abgerufen werden könnte mit leichten Verbesserungen auf der zweiten Streckenhälfte. Diese konnten dann aber nicht abgerufen werden, da vermutlich jeder der ambitionierten Rhein-Ruhr-Sprinter zu viel wollte. Das Rennen ging blamabel verloren und wir fanden uns mit den gleichen Bekannten aus Frankfurt in den Rennen um die unteren vier Plätze wieder.

Mit viel Frust im Bauch lief das Rennen gegen Dresden besser durch, auch wenn dieser Sieg im Nachhinein vollkommen wertlos war. Denn im Halbfinale warteten die Jungs aus Lübeck, wofür die Mannschaft leicht umgestellt wurde. Das Rennen lief deutlich schlechter und der gute Rhythmus der letzten Trainingseinheiten und vor allem des ersten Rennens war weg. Lübeck gewann und gegen die Hamburger Allemania müsste nun wenigstens ein letzter Sieg her um nicht letzter zu werden. Das konnte dann zumindest erreicht werden.

 

Bis Münster steht nun ein hartes Aufholprogramm auf dem Trainingsplan, um endlich den eigene Erwartungen gerecht zu werden!

 

Text: Moritz Pilaski

 

Das Team in Hamburg:

DuRV:   Marcel Leleux, Johannes Mersmann, Moritz Pilaski, Alexander Roos, Sven Wessel, Fritz Schmack, Isaiah McDaniel, Christoph Rothkamm, Marvin Lebede

WSVD:                 Phil Uschmann, Lukas Klapheck,

 

Steuerfrau:        Leoni Lier            Teamleiter:        Sven Wessel      Trainer:                Tobias Weysters

1708362
1708371
1708376
1708388
1708390
1708392
1708396
1708398
1708407
1709478